| Datum:  | Letztes Update: 

Die Samsung 960 EVO M2 im Test

Teilen Sie diesen Testbericht:

Amazon.de Preis: 57.00 (as of 21. Februar 2018, 16:00)*

Günstigeren Preis im Preisvergleich finden »

Samsung Electronics ist der weltweit größte Hersteller von Smartphones, Fernsehgeräten, Arbeitsspeicher und Festplatten. Bei den SSDs ist Samsung in unserem SSD-Festplatten Test ebenfalls führend und steht für schnelle, hochwertige Festplatten zu fairen Preisen. Mit unserem Test der Samsung 960 EVO M2 wollen wir überprüfen, ob der südkoreanische Hersteller seinen exzellenten Ruf untermauern kann.

Passend dazu: Noch mehr getestete SSDs von Samsung in der Übersicht.

Die Vor- und Nachteile im Schnellüberblick

+ Vorteile– Nachteile
hohe Lese- und Schreibperformance, geringe Zugriffszeitin den beiden kleinen Speichergrößen ist der Cache-Speicher halb so groß
sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältniskommt nicht an die Herstellerangaben heran
schnelle Zugriffszeiten, geringer Stromverbrauch

Bei Amazon.de ansehen »

Verarbeitung, Qualitätseindruck & Lieferumfang

Die 960 EVO M2 zielt auf den Mainstream-Markt und bietet eine ansprechende Leistung zu einem guten Preis. Sie ist im Handel in 3 Ausführungen mit 250 Gigabyte, 500 Gigabyte und 1.000 Gigabyte und mit einem unterschiedlich großen Cache-Speicher erhältlich.

Die SSD ist mit einer leistungsstarken PCIe 3.0 x4-Schnittstelle ausgestattet und verwendet das NVMe 1.1-Protokoll. Sie wird ausschließlich im Formfaktor M.2 mit den Maßen 80 x 22 x 3.38 mm verkauft. Samsung liefert wie gewohnt eine exzellente Verarbeitungsqualität ab, die 960 EVO M2 liegt hervorragend in der Hand und macht einen robusten Eindruck. Zum Lieferumfang gehören nur eine Anleitung für die Installation und eine Kurzanleitung samt Garantieinformationen.

Features

Schnittstelle: PCI Express 3.0 x4
Formfaktor: M.2 2280
Controller: Samsung Polaris
Lesen (laut Hersteller): 3.200 MB/s
Schreiben (laut Herseller): 1.900 MB/s
Speicherchips Typ: 3D TLC

Die 960 EVO M2 wird über die PCIe 3.0 x4-Schnittstelle mit dem Mainboard des Computers verbunden. Die Schnittstelle sorgt für eine höhere Bandbreite und das NVMe-Protokoll ermöglicht geringe Latenzen. Der bewährte Samsung-Polaris-Controller arbeitet mit 5 CPU-Kernen und unterstützt eine hardwareseitige Verschlüsselung via TCG/Opal oder 256 Bit AES. Auf der Vorderseite befindet sich ein Aufkleber mit den wichtigsten technischen Daten. Darunter sind der Samsung Polaris Controller IC und die 3D VNAND FLASH Bausteine versteckt.

Auf der Rückseite der SSD-Festplatte befindet sich ein Aufkleber. Dieser besteht aus einem Kupferkern und sorgt für eine bessere Wärmeabfuhr. Die verwendeten TLC-NANDs sind preiswert und etwas langsamer als die MLC-NANDs der EVO 960 Pro. Bei den Ausführungen 250 und 500 GB ist der Cache 512 MB groß. Das größere Modell mit 1 TB Speicher profitiert von der doppelten Menge an Cache.

In der Praxis

Der Einbau ist schnell erledigt. Die 960 EVO kann sowohl in einen herkömmlichen Desktop-PC als auch in einen Laptop eingebaut werden. Selbstverständlich muss das Mainboard des Computers die Schnittstelle unterstützen. Gegebenenfalls sollte das BIOS vom Mainboard vor der Inbetriebnahme der SSD aktualisiert werden. Mittels dem kostenlosen Magician Tool von Samsung wird die Firmware SSD auf den neuesten Stand gebracht.

In unserem Test hatten wir keinerlei Probleme mit dem Einbau oder der Inbetriebnahme. Die 960 EVO M2 überzeugt mit einer hohen Performance in der Praxis und leistet sich keine Schwächen. Besonders wichtig für die maximal mögliche Performance ist ein aktueller Windows-NVMe-Treiber. Optional können die Daten auf der SSD mit einem bewährten Verschlüsselungsverfahren geschützt werden.

AS-SSD Benchmark:

Leserate Durchschnitt: 2.500 MB/s
Schreibrate Durchschnitt: 1.5000 MB/s
Zugriffszeit Lesen Durchschnitt: 76 ns
Zugriffszeit Schreiben Durchschnitt: 52 ns

Im Test konnte uns die 960 EVO M2 mit hohen Lese- und Schreibgeschwindigkeiten und einer schnellen Zugriffszeit vollkommen überzeugen. Im direkten Vergleich zur 960 PRO ist die SSD zwar etwas langsamer, dafür aber auch deutlich günstiger. Wiederum in Vergleich zu den SATA-Geschwistern EVO 850 und EVO 850 PRO), ist die M2 Variante noch mal deutlich schneller. Beide Modelle zeichnen sich durch einen nahezu identischen Stromverbrauch aus.

Das Fazit

Mögliche Alternativen zur 960 EVO M2

Die Samsung 960 EVO M2 im Preisvergleich